PRIMAflex / PRIMAaqua

Foto PRIMAflex

HUME PRIMAflex und PRIMAaqua

Beste Performance als Bauplatte, ebenso als Trägermaterial
Hohe Abhebefestigkeit, hervorragende Beschichtbarkeit, Klassifikation A1 nach EN13501-1.

Der ideale Baustoff

• Wasserbeständig
• Immun gegen Wasserschäden
• Feuerbeständig A1
• Lärmmindernd
• Splittersicher
• Geringes Schrumpfen
• Flexibel
• Besonders gut zu verarbeiten
• Termitenbeständig
• Völlig asbestfrei

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

HUME PRIMAflex ist ein völlig asbestfreies Faserzementprodukt auf Basis von Portland-Zement, Zellulose und aufbereitetem Sand. Durch den besonderen Herstellungsprozess mit spezieller Dampfhärtung (Autoklave) erlangt PRIMAflex die Stärke und Haltbarkeit von Zement bei gleichzeitiger Verarbeitungsqualität wie Holz, ferner eine außergewöhnliche Maßhaltigkeit.

Als nichtbrennbare flache Vielzweckplatte stehen PRIMAflex Paneele in verschiedenen Dicken für unterschiedlichste Einsatzgebiete zur Verfügung, für Fußboden, Wand, Decke. Sie können innen wie außen verarbeitet werden.

Lieferbar in Längen von 2400 mm (Standard) bis 4200 mm und in Breiten von 900 bis 1250 mm (Standard 1200 mm). Stärken von 4 bis 32 mm (Standard 8 mm).

Standardmäßig werden die Paneele in hellgrauer Ausführung geliefert, optional durchgefärbt in mittelgrau (Pigmentanteil 1 bis max. 3 %) oder in hellpink.

PRIMAflex kann kalibriert mit ein- oder beidseitig geschliffenen Oberflächen (Körnung wahlweise 40, 60, 100, 120) geliefert werden. Geringste Stärke (nach Schliff) 4.5 mm. Einhergehend mit hoher Abhebefestigkeit bestens geeignet für unterschiedlichste Beschichtungen ohne zusätzlichen Schleif-/Kalibrieraufwand. Aussage eines (nicht von uns bezahlten!) Beschichtungsexperten: “Ich habe schon viele Faserzementprodukte getestet – eine derart hohe Qualität habe ich noch nie erlebt.”

PRIMAaqua entspricht PRIMAflex, wird aber mit hydrophoben Oberflächen geliefert (wasserabweisend).

Baustoffklasse

PRIMAflex und PRIMAaqua Paneele sind „nichtbrennbar“ und entsprechen der Baustoffklasse A1-s1, d0 (s1 = kaum Rauch, d0 = kein brennendes Abfallen/Abtropfen), geprüft nach EN13501-1:2007 von Bodycote warringtonfire (s. Download-Bereich).

Verarbeitung von PRIMAflex und PRIMAaqua

Werkzeuge: Spezielle Werkzeuge sind nicht erforderlich. Die Produkte können wie Holz angenagelt oder mittels selbstschneidender Schrauben ohne Vorbohren befestigt werden. Zum Sägen empfiehlt sich eine Elektrosäge mit Diamantsägeblatt. PRIMAflex Paneele können mit einem entsprechenden Messer angeritzt und dann gebrochen werden.

Unterkonstruktion: PRIMAflex/aqua Paneele eignen sich für Holz-UK (min. 38 x 76 mm) ebenso wie für Metall-UK (min. 0,55 mm stark). Die Boardenden liegen mittig auf, das Ständerwerk darf nicht mehr als 625 mm Abstand haben. Schrauben müssen mindestens 12 mm von den Kanten und 50 mm von den Enden eingesetzt werden.

Befestigung: Zur Befestigung eignen sich Nägel (Rundnägel auf Holz-UK) und Schrauben. Bei Anbringung auf Metall-UK werden Schrauben eingesetzt, die in Länge und Größe der Dicke der Boards und der Stärke der UK angepasst sind. Vorbohren ist nicht notwendig, wenn selbstschneidende und schraubenkopfversenkende Schrauben eingesetzt werden.

Verbindung: Da es bei Faserzementplatten zu geringen Maßänderungen kommen kann, empfiehlt sich die Version mit stumpfer Kante für den Einsatz als trockene Trennwände bzw. dort, wo Fugen gewünscht sind. Zum Schutz vor dem Eindringen von Wasser sollte Acryl- oder Polyurethan-Dichtmittel zum Abdichten von Fugen zwischen 3 und 5 mm eingesetzt werden.